Wegweiser: Wein

Autochthone Weine aus Italien

Trebbiano, Malvasia, Sangiovese und co.

In Italien wachsen rund 350 bekannte Rebsorten. Einige davon sind weltweit bekannt: Nebbiolo und Sangiovese. Daraus werden die großen Rotweine des Piemonts (Barolo und Barbaresco) und der Toskana (Chianti Classico, Vino Nobile de Montepulciano, Rosso und Brunello di Montalcino) hergestellt. Ungefähr die Hälfte der 350 bekannten Rebsorten besitzt keine Bedeutung auf dem Weinmarkt. Sie haben mehr lokale Bedeutung und sind nur noch in kleinen Mengen vorhanden, da Sorten wie Chardonnay, Sauvignon, Merlot, Syrah und Cabernet Sauvignon immer mehr Verbreitung finden. Erfreulich ist, dass der Anteil der internationalen Sorten am italienischen Rebensortiment nie über 15 Prozent gestiegen ist. Dies bedeutet, dass 85 Prozent der Weinberge mit autochthonen Rebsorten bepflanzt sind.

Autochthon kommt aus dem Griechischen und enthält das Wort „chton“ – Erde. Autochthon bedeutet „bodenständig“ oder „an Ort und Stelle entstanden“. Autochthone Rebsorten sind also einheimische Sorten, die lange Zeit in einem bestimmten Anbaugebiet einer bestimmten Region kultiviert wurden.

Viele dieser italienischen Rebsorten befinden sich seit mehr als 200 Jahren in bestimmten Gegenden im Anbau, unter Experten ist entscheidend, dass in diesem Zeitraum die Sorten an Ort und Stelle vorhanden sind und sich gegen die Verdrängung durch andere Sorten sozusagen „behauptet“ haben. Die meisten Rebsorten stammen übrigens aus Griechenland und wurden 700 bis 300 v. Chr. durch griechische und phönizische Kaufleute mitgebracht, als diese den Mittelmeerraum besiedelten. Natürlich sind die heutigen Reben nicht mehr die gleichen wie zu damaliger Zeit. In den vergangenen Jahrhunderten haben sie sich stark verändert.

Die Rebenvielfalt Italiens darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die zehn häufigsten Rebsorten ca. fünfzig Prozent der Rebfläche des Landes bedecken. Unter diesen zehn ist die Rebsorte Merlot die einzige nicht autochthone Sorte.

Zu den autochthonen Rebsorten gehören u.a.:

Toskana
Weiß: Trebbiano, Malvasia, Vermentino, Vernaccia
Rot: Sangiovese, Canaiolo, Ciliegiolo, Colorino, Aleatico

Piemont
Weiß: Cortese, Moscato Bianco, Timorasso, Favorita
Rot: Barbera, Nebbiolo, Brachetto, Grignolino

Der Bio-Weißwein Gavi aus dem Piemont

Sortenreiner Bio-Weißwein Gavi aus der Cortese-Traube

Möchten Sie mehr über autochthone Weine in Italien nachlesen? Fordern Sie bei uns die kostenlose Broschüre „Autochthone Weine aus Italien“ an, die uns freundlicherweise von dem ICE Italienisches Institut für Außenhandel zur Verfügung gestellt wurde. Per E-Mail

© www.godita.de