Wegweiser: Hersteller » Toskana » Azienda Il Cerreto
Il Cerreto_1

Familie Boni-Brivio

Azienda Il Cerreto

Linsen, Erbsen, Hartweizen und mehr

Carlo, Finanzberater, und Paola, Klinik-Biologin, haben sich vor fast 10 Jahren entschlossen, ein neues Kapitel in ihrem Leben zu beginnen. So erklärt Carlo diese Entscheidung. „Das Leben in Mailand war nicht mehr auszuhalten, die Schnelllebigkeit bedrückte mich immer mehr, je mehr Zeit verging um so weniger glaubte ich an meine Arbeit. Ich war auch Herausgeber der Monatszeitschrift „Drittes Jahrtausend“ und je mehr ich die Argumente vertiefte, um so unzufriedener wurde ich.“

Paola: „Als Mutter konnte ich die Vorstellung, dass meine Kinder in einer so ungeeigneten Stadt wie Mailand ohne Grünflächen aufwachsen sollen, nicht ertragen. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und kannte den Unterschied zwischen dem Leben in einer Großstadt und auf dem Land. Als Carlo mir den Vorschlag machte hierher umzuziehen, war ich gerne dazu bereit und stellte mir vor, wie schön es wäre, die Kinder in der Natur aufwachsen zu sehen. Unser drittes Kind war erst 12 Tage alt, als wir aufbrachen.“*)

Hier in der Hohen Toskanischen Maremma haben Carlo, Paola und ihre vier Kinder das Leben wieder entdeckt. Der Betrieb ist 200 Hektar groß ist, davon werden 140 Hektar bewirtschaftet.

Carlo: „Mein Vater besaß seit Jahren dieses Land. Als ich Mailand verlassen habe war mir völlig klar, dass ich es nie alleine schaffen würde, mich um alles zu kümmern. Man wird nicht von heute auf morgen Landwirt, außerdem hatte ich keinerlei praktische Erfahrung. Ich fragte Enzo Nastasi, der sich um die Rubrik „Landwirtschaft“ meiner Zeitung kümmerte, um Rat. Wir begannen sofort mit dem homöodynamischen Anbau. Nach einem Jahr erhielten wir das Zertifikat: homöodynamischer Anbau.“ *)

Weizen und andere Getreide

Die Azienda Il Cerreto baut Getreide und Hülsenfrüchte im Rotationsverfahren an: Kamut, Hartweizengries, Weizen, Hafer und Dinkel sowie Kichererbsen, rote und braune Linsen, Erbsen und Bohnen.

Carlo: „Dieses Jahr (Anmerk.: 2004) haben wir 200 Tonnen Getreide und 25 Tonnen Hülsenfrüchte geerntet. Das sind Zahlen, die die Wirksamkeit unserer Methode bestätigen.“ *)

Im hauseigenen Gemüsegarten werden Produkte für das eigene Restaurant angebaut. Außerdem werden Olivenöl, Honig, Marmelade und Fruchtsäfte sowie einfache Käsesorten produziert, dank einer lebhaften Gruppe von Ziegen. Seit einiger Zeit werden mit Hilfe einer modernen Verpackungsmaschine im Betrieb das Getreide und die Hülsenfrüchte gereinigt und abgepackt. Die Nudeln werden von einem biologischen Betrieb hergestellt, der das Ausgangsprodukt zur Verarbeitung von Il Cerreto geliefert bekommt.

Paola befasst sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem Anbau von aromatischen Pflanzen. Unter anderem auch mit Safran, über den sie ihre Doktorarbeit geschrieben hat. Safran ist ein Produkt mit unendlichen Eigenschaften und wird schon seit der Antike in der Gegend von Volterra und San Gimignano angebaut.

*) Die Wortbeiträge sind Auszüge aus einem Interview mit Paola und Carlo Boni Brivio, das Germana Urbani der Zeitschrift „Biocalenda“- Nr. 10/2004 des Kulturvereines „La Biolca“ geführt hat.

Die Anbaumethode von Il Cerreto

Die homöodynamische Landwirtschaft wurde, durch die Impulse des österreichischen Anthroposophen Rudolf Steiner als eine neue Form der Landwirtschaft ins Leben gerufen.

Diese gliedert sich in drei Grundprinzipien:

  1. die Potenzierung der Fruchtbarkeit des Bodens
  2. die Idee den Betrieb wie einen lebenden Organismus zu sehen und
  3. den Landwirt als Gewissen des Organismus, der das Verhältnis zwischen Pflanzen und Kosmos pflegt und daher den günstigsten Moment für die Aussaat, die Behandlungen kennt.
Um diese Prinzipien zu verwirklichen werden die biodynamischen Präparate, die als organische Stimulatoren wirken und dem Betrieb neue Lebenskraft geben, verwendet. Auch die Homöopathie macht sich diese Erkenntnisse zueigen und verwendet biodynamische Präparate, die als organische Stimulatoren wirken.

Das sind drei grundlegende Punkte:

  1. das absolutes Fehlen von unerwünschten Rückständen in Pflanzen und Terrain
  2. niedrige Präparatkosten, auf Grund der starke Verdünnung des Ausgangsproduktes und
  3. die praktische Verarbeitungsweise.

Eine Verarbeitungsmethode, die auch unter dem Aspekt der Lebensmittelenergie nicht zu verachten ist, auch wenn derzeit die Energiemessung eines Nahrungsmittels nicht wissenschaftlich anerkannt ist. Sicher ist jedoch lt. Carlo, dass ein Produkt das in Harmonie mit den Jahreszeiten gewonnen wurde, nicht vergleichbar ist mit einem Produkt aus traditionellem Anbau-

Der Agritourismus Il Cerreto

Paola und Carlo haben einen wunderschöner Bio-Agritourismo geschaffen. Es wurde alles erdenklich Mögliche getan, damit sich jeder Gast von Il Cerreto sofort in Harmonie fühlt mit dem was ihn umgibt: mit der Natur. Die Gebäude wurden nach Kriterien des Bio-Hausbaus restauriert, Möbel und Accessoires ausgesucht, die eine unbeschwerte Erholung fördern. Eine gesunde Lebensform, wie sie jeder Gast erleben kann. Im hauseigenen Restaurant werden die Produkte von Il Cerreto angeboten.

Der Agritourismus Il Cerreto


Zurück