Wegweiser: Hersteller » Toskana » Frantoio La Pieve


La Pieve in der Maremma

Olivenöl-Herstellung seit mehr als 50 Jahren

Seit 1956 wird in der Ölmühle La Pieve aus den heimischen Olivensorten Frantoiana und Leccino Olivenöl gepresst, wobei ausschließlich Oliven aus dem grossetanischen Gebiet (Maremma Toscana) verwendet werden. Seit 2002 ist die eigene Produktion des Landguts mit dem Bio-Siegel ausgezeichnet. Um für das Olivenöl die bestmögliche Qualität zu erzielen, unterliegt die Verarbeitung der Oliven während der kritisch entscheidenden Phasen strengen Kontrollen. Die Herstellung des mit dem Siegel IGP (geschütztes Ursprungserzeugnis) ausgezeichneten Olivenöles erfolgt durch genaue Selektion der Oliven, die unter strikter Beachtung europäischer Standards verarbeitet werden.

Diese Verarbeitungsmethode wird durch fortschrittliche Technologien zur Kontrolle der Oxidation des Produkts in anaerobem Ambiente und eine genaue elektronische Temperaturkontrolle ermöglicht. Mit dem Ziel, einen immer besseren Service für den Kunden bieten zu können, wurde 2010 ein neues Gebäude für die Verarbeitung der Oliven eingeweiht. In diesem befindet sich nun die technisch hochmoderne Produktion, deren Ergebnis auf sinnliche Weise in den anliegenden Verkostungsräumen präsentiert ist.


La Pieve schon im Jahre 1276 dokumentiert

Die Pieve del Ballatorio ist 1188 in einer Bulle des Papstes Clemens III sowie in Registern von 1276 dokumentiert. Sie lag auf einem Grundstück, das noch heute La Pieve heißt und an der Straße nach Vallerona liegt. Das Anwesen umfasste eine dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmete Taufkirche und sicherlich war an diese auch ein Kloster einer unbekannten religiösen Familie angeschlossen.

Die Gerichtshoheit der Pieve wurde im 14. Jahrhundert von der Pfarrei Stribuglinao einverleibt, die von da an den Namen übernahm. Infolgedessen wurde das Anwesen zum Verkauf freigegeben und für lange Zeit gibt es keine historischen Aufzeichnungen – bis in die Nachkriegszeit, als es schließlich in den Besitz der Familie Petri gelangte. Heute ist das Anwesen dank einer aufwendigen Renovierung ein schöner, idyllischer Agriturismus.

Luca Petri auf der Biofach 2014 in Nürnberg

La Pieve – Tradition und neue Technik

“La Pieve”, seit über 50 Jahren im Besitz der Familie Petri, ist ein einmaliges Beispiel für eine moderne und mit zeitgenössischen Erkenntnissen über Ernährung und Natur im Einklang stehende Entwicklung der Landwirtschaft. Seit den Neunziger Jahren spezialisiert sich der Betrieb auf die hochqualitative Herstellung von Wein und Olivenöl, die auf überzeugt klaren Werten beruht. Parallel dazu wurden die alten Landhäuser des Grundstücks liebevoll restauriert, um Raum für Agriturismus und eine bedeutende Einrichtung zur Förderung des örtlichen landwirtschaftlichen Markts zu schaffen.

Mit viel Aufwand wurde in die Räumlichkeiten und Maschinen investiert, die vor allem dem internationalen Standard für Hygiene und Sicherheit entsprechen, um in technischer, organisatorischer und logistischer Hinsicht modernsten Anforderungen gerecht zu werden. Der Betrieb beruht auf einem System aus horizontal zu einander verlaufenden Abteilungen, das eine optimale Kontrolle von Qualität und Arbeitsabläufen erlaubt. So wird garantiert, dass die Freude und Zufriedenheit des Kunden an Waren und Service stets oberste Maxime ist.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Betrieb durch Aufforstung nicht mehr für die landwirtschaftliche Nutzung geeigneter Flächen aktiv für den Umweltschutz eingesetzt und erneuerbare Energiequellen angelegt, durch die 1.000 MW pro Jahr produziert werden.

Die Weinkellerei von La Pieve

Die Weinkellerei ist von jeher Teil des Betriebs und verwertet ausschließlich Trauben der Fattoria La Pieve. Wie in der toskanischen Tradition üblich, war die Weinproduktion von Anbeginn eine Leidenschaft der Familie Petri, die sich seit 1954 der Pflege von Rebstöcken und Böden widmet, um ein bestmögliches Qualitätsprodukt zu erzeugen. Die Weinberge liegen auf ungefähr 450 Metern über dem Meeresspiegel in einem mildem Klima, das von den Meereswinden der niederen Ebenen profitiert. Durch diese Winde entstehen besondere Luftbedingungen, die den Trauben ihre hohe Qualität verleiht.

Wie auch in der Vergangenheit sind die Eigentümer bis heute der maremmanischen Tradition treu geblieben, haben diese jedoch durch den Einsatz neuer Maschinen in der Weinproduktion deutlich verbessert und weiterentwickelt, um ein naturreines und gesundes Erzeugnis herstellen zu können. Die Weinkellerei befindet sich wie auch die Ölmühle in den neuen Betriebsgebäuden und produziert Weiß- und Rotweine von autochthonen Rebsorten.

In dem angrenzenden Verkostungsraum kann der Kunde in entspannter Atmosphäre die Weine von La Pieve probieren und die Aromen eines Landes genießen.

Alle Produkte von La Pieve ansehen.


Zurück